DNP13: Innere Sicherheit in Europa

admin Kommentar, Netz, News, Politik Leave a Comment

Die Europäische Union hat schon sehr früh erkannt, dass die Zusammenarbeit auch im Bereich der inneren Sicherheit gewinnbringend ist und im Laufe der Jahrzehnte ein umfangreiches Vertragswerk geschaffen, das sich entweder explizit damit beschäftigt, oder dieses am Rande erwähnt. Ein Überblick und eine Kritik von Alexander Sander im Rahmen des DNP13.

Smart Metering und Datenschutz

admin Netz, News, Politik, Technologie Leave a Comment

Wie man anfängt, so hört man gerne auf: mit einem Diskussionspanel. Die Konferenz Daten.Netz.Politik’2012 (#DNP12) endete mit einer lebhaften Debatte rund um das Thema Smart Metering. Von einer wendigen Barbara Wimmer moderiert, trafen die Standpunkte aufeinander von Harald Proidl, er leitet seit 2011 die Abteilung Ökoenergie und Energieeffizienz in der eControl, Walter Peissl, stellvertretender Direktor des Instituts für Technikfolgen-Abschätzung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften und Nadja Shah, Bundesgeschäftsführerin der Österreichischen Mietervereinigung. Harald Proidl hatte dabei ein ähnliches Vergnügen wie der virtuelle Karas vom Vortag: Die eControl ist aufgrund der rechtlichen und strukturellen Situation verpflichtet, für Strom- und Gaskunden Smart Meter einzuführen. In Österreich soll dies möglichst rasch erfolgen. Daher gibt es jetzt schon eine große Anzahl installierter Messgeräte, die in Betrieb sind. Er bemerkt, dass der Parallelbetrieb von analogen und digitalen Zählern Mehrkosten verursacht, so dass ein schneller Umstieg des Gesamtsystems vorzuziehen wäre. Proidl sieht Vorteile für Kunden, Lieferanten und Netzbetreiber und Smart Meter als wesentlichen Bestandteil der Energiewende und einer erneuerbaren Energieversorgung. (Die Beraterfirma Cap Gemini hat ein kurzes Paper zum Stand des Smart Meter-Marktes in Europa 2009 veröffentlicht. In diesem werden für Österreich ausschließlich schon implementierte Testläufe verzeichnet.) Walter Peissl sieht beim Endkunden nur bedingt Vorteile für die Energiewende durch den Einsatz von Smart Metern. Alle Einsparungspotentiale im Haushalt sollen im Wesentlichen durch Lerneffekte erziehlt werden. Diese konnten in der Forschung bisher nicht beobachtet werden; notwendig wären sind aber für die geforderte Energieverbrauchsverhaltensänderung. Energieunternehmen haben, laut ihm, bisher auch darauf verzichtet, ernsthaft mit ihren Kunden darüber zu sprechen. …

Schwierigkeit mit den Einheiten

admin Gedanken, Netz, Tippfehler Leave a Comment

Die Mercer-Studie ist zwar schon ein Weilchen her, aber das Netz vergisst bekanntlich nicht. Ich auch nicht, wenn ich mal einen Fehler gefunden (und den Link gespeichert) habe. Die Korrektur von Fehlern interessiert im heutigen Medienbetrieb ja niemanden, weshalb es vollkommen ausreicht, den Link zu speichern und nicht sofort einen Screenshot anzufertigen. Die Meinung, es gäbe nichts älteres als die Zeitung von gestern, wird halt eins zu eins ins Web übertragen. Von Internet-Medienkompetenz ist es bei dieser Übertragung einer Überlegung, die für ein gedrucktes Medium angestellt wurde, dann aber nicht weit her. Während die Zeitung von gestern im Mistkübel oder in der Nationalbibliothek landet und damit dem unmittelbaren Zugriff entzogen wird, bleibt der Zugriff im Netz halt – leider, leider – bestehen. Laufende Korrekturen des Archivs wären für die Vermeidung immerwährender elektronischer Häme halt unabdingbar. In diesem Fall ist der folgende Satz zum Wiener Klimaschutzprogramm, kurz Klip, der Höhepunkt des Standard–Artikels: „Ein Ziel war, bis 2010 jährlich 2,6 Tonnen CO2-Äquivalent einzusparen. Bereits im Jahr 2007 wurde eine Reduzierung um 2,9 Tonnen erreicht.“ Wenn sich die Stadt Wien im Rahmen ihres Klimaschutzprogrammes tatsächlich die Reduzierung von 2,6 Tonnen CO2-Äquivalent vorgenommen hätte, und nicht die von 2,6 Millionen Tonnen, dann hätte das Klimaschutzprogramm wahrscheinlich zu einem bedeutend höheren Medienaufkommen geführt, als es das tatsächlich getan hat.

Musings on the Future of Digital Media – Software or Being connected

admin Computer, Gedanken, Hardware, Medien, Netz, Software Leave a Comment

This is the third and last part of my series concerning my ideas on the future of digital media. After discussing the ’net in the first and the hardware to get access to it in the second installment, i will now try to cover the software part of connectedness. I have disabled comments for this post. For discussion of this and the other two related articles, please head over to wbf2010.at. Reopened comments. Software After having successfully established the possibility of getting connected with everybody at all times, software defines all functionality building upon this universal connectedness. Software tries to inscribe specific usage scenarios into itself, but it has to be continuously adapted because of users utilizing the software in ways not intended by it’s programmers in the first place. The way of the connected masses will always stretch the limits of published software, just as the connected few are the most powerful group structure for the basic innovation of functionality in the first place. Since all software is written in structured programming languages, written pieces of software should be treated like every other wirtten piece in every other language, especially when it comes to patenting. Therefore, software should be treated only by copyright laws and not by patenting laws. Social Media Social Communications and Collaboration is considered one of the top 10 strategic technologies for 2011 by Gartner. As such, it was not the hardest prediction to make, since Facebook now captured half a billion people, of which 50% log …

Musings on the Future of Digital Media – Hardware or Getting connected

admin Computer, Gedanken, Hardware, Medien, Netz, Software

Within the second part of my series on ideas regarding the future of digital media, i will try to take a deeper look on the hardware side of all things connected. In the first part, i have defined the internet as a digital universal transmission platform, which Kevin Kelly views as the ultimate machine mankind has ever built. Being connected to the ’net is imperative already and the pressure to be always on will become even stronger. But with what kind of device and for what purpose are we gonna be connected? Classifying Devices For the moment, four specific always connected device classes are to be defined: Phones Tablets Laptops Desktops These four classes can be parallelized in parts by a categorization provided in this article by Mark Segal on O’Reilly Radar. He defines devices by their portability as Wearables Pocketables Bagables Portables Wearables are smaller than phones – at least for the moment – and desktops no longer portable. Desktops could be considered as moveable. The less portable a device gets, less people will own one of these devices, as usage scenarios of Portables or Non-Portables will become more and more specialized. According to Gartner, 1.2 billion mobile phones were sold in 2009. Compared to the 306 million computers (laptops and desktops combined), portability has already won by far over functionality, but the latter is moving fast into the former. Individualization Additional individualization of entertainment will be driven by devices like tablets. Everyone can view the content she or he …

Musings on the Future of Digital Media – Internet or Establishing connections

admin Computer, Gedanken, Hardware, Medien, Netz, Software

It’s been quite a while now since Richie Pettauer announced the World Blogging Forum 2010 in Vienna, Austria and provided the conference topic: „The Future of Digital Media“. Since this topic gives a multitude of opportunities to express my own thoughts on how digital media will develop or evolve in the near future, i want to do just that within this three part series of posts. The second part will cover my thoughts on the development of hardware to access the net, the third part will discuss the topics of social media and blogging. As this article is to be seen in conjunction with the World Blogging Forum, i’ll use English as the lingua franca for this post, as English will be the main communication language for all participants at the WBF or in the adjacent online discussions. And since this is the case, please accept my apologies, my English got a bit rusty lately. I have disabled comments for all three posts. For discussion of all three articles, please head over to wbf2010.at. I have reopened comments on all the articles again, since WBF2010 has come and gone and centralized discussion is no longer of utmost importance. Please always read „In my humble opinion“ in front of every sentence. What is to be defined as digital media? To talk about digital media is to talk about media in general. Mass media is in the process of being broadcasted digitally only, the internet never new a state other than that …

Gensemer über Online Campaigning

admin Medien, Netz, Politisches Leave a Comment

Thomas Gensemer gelang als Veranwortlicher der Online-Kampagne von Barack Obama, Millionen Menschen für ein Thema zu begeistern. Mit über 14 Millionen E-Mail Empfängern wurde im Verlauf von 24 Monaten einer der größten politischen Newsletter erstellt, deren Empfänger individualisiert angesprochen werden können. In einem Interview mit „The Business Insider“ beleuchtet Gensemer ein wenig die Hintergründe dieses Erfolgs und die Schlüsse, die er daraus gezogen hat. Das Gespräch wurde in mehrere Themen zerteilt, die ich hier versammelt habe. Gensemer’s three keys to success in marketing Gensemer explains the Obama Campaign marketing system Gensemer on E-Mail as the most effective Obama Campaign Tool How can corporations use Obama Campaign Marketing Tricks? Gensemer on marketing political campaigns Gensemer on changes in traditional media marketing The Guardian ‚We need a five year plan, not a five month plan‘ – Thomas Gensemer gives Labour and the Conservatives some web tips

Über den Ursprung der Arten

admin Netz, Visualisierung Leave a Comment

Charles Darwins „On the Origin of Species by Means of Natural Selection, or the Preservation of Favoured Races in the Struggle for Life“ wurde am 24. November 1859 publiziert. Ich bin wie üblich ein paar Tage zu spät. Dafür habe ich mich mit Wordle gespielt. Was zu erwarten war: das häufigste Wort ist „Arten“. Alle anderen Begriffe werden im Verhältnis dazu viel seltener genannt, betreffen aber zum Teil die These der natürlichen Auslese. Die Originalausgabe des Buchs gibt es im Volltext als pdf hier (92 MByte). Alle anderen Publikationen Darwins gibt es ebenfalls bei Darwin Online. Wordle The Origin of Species – Charles Darwin

Wertrelationen

admin Medien, Netz Leave a Comment

Ohne Ted Talks wäre es weniger unterhaltsam, muss ich sagen. Der Vortrag von Rory Sutherland über die von Werbung geschaffenen fiktiven Werte, jenseits aller tatsächlichen Werte, ist einfach nur fantastisch. 20 äußerst unterhaltsame und informative 20 Minuten ohne weiteren Kommentar. Passend dazu kam einige Tage später ein Vortrag von John Gerzema, der über die sich wandelnden Bedürfnisse des Konsumenten spricht, weg von einem immer mehr, hin zu einem bewussten und überlegten Handeln.