Musings on the Future of Digital Media – Software or Being connected

admin Computer, Gedanken, Hardware, Medien, Netz, Software Leave a Comment

This is the third and last part of my series concerning my ideas on the future of digital media. After discussing the ’net in the first and the hardware to get access to it in the second installment, i will now try to cover the software part of connectedness. I have disabled comments for this post. For discussion of this and the other two related articles, please head over to wbf2010.at. Reopened comments. Software After having successfully established the possibility of getting connected with everybody at all times, software defines all functionality building upon this universal connectedness. Software tries to inscribe specific usage scenarios into itself, but it has to be continuously adapted because of users utilizing the software in ways not intended by it’s programmers in the first place. The way of the connected masses will always stretch the limits of published software, just as the connected few are the most powerful group structure for the basic innovation of functionality in the first place. Since all software is written in structured programming languages, written pieces of software should be treated like every other wirtten piece in every other language, especially when it comes to patenting. Therefore, software should be treated only by copyright laws and not by patenting laws. Social Media Social Communications and Collaboration is considered one of the top 10 strategic technologies for 2011 by Gartner. As such, it was not the hardest prediction to make, since Facebook now captured half a billion people, of which 50% log …

Musings on the Future of Digital Media – Hardware or Getting connected

admin Computer, Gedanken, Hardware, Medien, Netz, Software

Within the second part of my series on ideas regarding the future of digital media, i will try to take a deeper look on the hardware side of all things connected. In the first part, i have defined the internet as a digital universal transmission platform, which Kevin Kelly views as the ultimate machine mankind has ever built. Being connected to the ’net is imperative already and the pressure to be always on will become even stronger. But with what kind of device and for what purpose are we gonna be connected? Classifying Devices For the moment, four specific always connected device classes are to be defined: Phones Tablets Laptops Desktops These four classes can be parallelized in parts by a categorization provided in this article by Mark Segal on O’Reilly Radar. He defines devices by their portability as Wearables Pocketables Bagables Portables Wearables are smaller than phones – at least for the moment – and desktops no longer portable. Desktops could be considered as moveable. The less portable a device gets, less people will own one of these devices, as usage scenarios of Portables or Non-Portables will become more and more specialized. According to Gartner, 1.2 billion mobile phones were sold in 2009. Compared to the 306 million computers (laptops and desktops combined), portability has already won by far over functionality, but the latter is moving fast into the former. Individualization Additional individualization of entertainment will be driven by devices like tablets. Everyone can view the content she or he …

Musings on the Future of Digital Media – Internet or Establishing connections

admin Computer, Gedanken, Hardware, Medien, Netz, Software

It’s been quite a while now since Richie Pettauer announced the World Blogging Forum 2010 in Vienna, Austria and provided the conference topic: „The Future of Digital Media“. Since this topic gives a multitude of opportunities to express my own thoughts on how digital media will develop or evolve in the near future, i want to do just that within this three part series of posts. The second part will cover my thoughts on the development of hardware to access the net, the third part will discuss the topics of social media and blogging. As this article is to be seen in conjunction with the World Blogging Forum, i’ll use English as the lingua franca for this post, as English will be the main communication language for all participants at the WBF or in the adjacent online discussions. And since this is the case, please accept my apologies, my English got a bit rusty lately. I have disabled comments for all three posts. For discussion of all three articles, please head over to wbf2010.at. I have reopened comments on all the articles again, since WBF2010 has come and gone and centralized discussion is no longer of utmost importance. Please always read „In my humble opinion“ in front of every sentence. What is to be defined as digital media? To talk about digital media is to talk about media in general. Mass media is in the process of being broadcasted digitally only, the internet never new a state other than that …

Ein Tablett voll Apfel

admin Apple, Computer, Hardware, Kommentar, Medien, News, Software 4 Comments

Nach Jahren der Gerüchteküche und des Geredes und nach noch mehr Jahren, seit die Idee des Tablet Computing geboren wurde, hat Apple mit seinem iPad ein Gerät dieser Kategorie auf den Markt gebracht. Dass mit diesem Gerät die Idee des Apple Newton und damit des Pen Computing nicht wieder auflebt, obwohl die äußere Form ähnlich ist – im wesentlichen ein Touchscreen und sonst nichts – ist durch die divergenten Eingabeparadigmata leicht erkennbar. Insofern blieb Steve Jobs seiner Ankündigung aus 2004 treu, den Newton nicht wieder zu beleben. Ich habe eine erkleckliche Anzahl von Artikeln der letzten paar Tage gesammelt (siehe unten) und bin nicht überrascht ob der vielen negativen Reaktionen speziell die Funktionen und Ausstattung des Gerätes betreffend. Was da alles in der Gerüchteküche gebrodelt hat, muss diese Art Rückschlag verursachen. Eine überhitzte Medienschlacht an Meinungen und jede Menge gezielt (?) gestreuter Informationen kann nur eine ungenügende Erfüllung der überzogenen Erwartungen zur Folge haben. Vielfach wurde der Mangel an Schnittstellen, die fehlende iSight, das iPod-Betriebssystem, kein Flash-Support, begrenztes Multitasking und der Name kritisiert. Ist die Kritik gerechtfertigt? Kommt ganz auf den Standpunkt an. Wunschliste Ich hatte genauso wie alle meine Wünsche an das Apple Tablet. Die wesentlichsten davon waren: hohe Portabilität bei größtmöglichem Bildschirm hohe Bildqualität in jeder Betrachtungs- oder Beleuchtungssituation ein ausgefeilter PDF-Reader mit allen in Acrobat zur Verfügung stehenden Notizfunktionen – ich lese Text für gewöhnlich nicht nur, sondern kommentiere ihn ständig. Meine Bücher sind übersäht mit PostIts… eine sinnvolle Textverarbeitung einfache Texteingabemethoden Kompatibilität mit der bestehenden iPhone-Software …

Gensemer über Online Campaigning

admin Medien, Netz, Politisches Leave a Comment

Thomas Gensemer gelang als Veranwortlicher der Online-Kampagne von Barack Obama, Millionen Menschen für ein Thema zu begeistern. Mit über 14 Millionen E-Mail Empfängern wurde im Verlauf von 24 Monaten einer der größten politischen Newsletter erstellt, deren Empfänger individualisiert angesprochen werden können. In einem Interview mit „The Business Insider“ beleuchtet Gensemer ein wenig die Hintergründe dieses Erfolgs und die Schlüsse, die er daraus gezogen hat. Das Gespräch wurde in mehrere Themen zerteilt, die ich hier versammelt habe. Gensemer’s three keys to success in marketing Gensemer explains the Obama Campaign marketing system Gensemer on E-Mail as the most effective Obama Campaign Tool How can corporations use Obama Campaign Marketing Tricks? Gensemer on marketing political campaigns Gensemer on changes in traditional media marketing The Guardian ‚We need a five year plan, not a five month plan‘ – Thomas Gensemer gives Labour and the Conservatives some web tips

Das erste Andere

admin Medien, Visualisierung Leave a Comment

Vor ein paar Tagen wurde Else™ präsentiert. „Else“ ist für Deutschsprachige ein ungewöhnlicher Name, da man zuerst Else eben als Name verstehen möchte und nicht daran denkt, dass es nur Englisch sein könnte. „Else“ im Sinne von „anders“ ist die Intention. Passende Internationalität von Namensgebungen ist das Problem. Das Neue an Else ist nicht die Technik, zum Teil werden Komponenten verbaut, die sich auch im iPhone finden, sondern das Interface. Es folgt der Prämisse, auf 100% der Funktionen und 100% der Daten im Rahmen eines Interaktionsprozesses, der genau eine Bildschirmberührung umfasst, zugreifen zu können. Die Interaktion erfolgt mit dem Daumen jener Hand, in welcher man das Smartphone hält. Die Präsentation führt die Funktionsweise des Interfaces vor. Das von Emblaze Mobile entwickelte Interface durchbricht damit das Paradigma, dass Smartphones immer in einer Hand gehalten und mit der anderen bedient wird. Durch die Zentrierung des Interfaces auf den Daumen erhält der Benutzer eine Hand zurück. Die Konzentration auf das Gerät während der Bedienung wird zwar nicht nachlassen, aber wer weiß, in welchen Situationen man nicht doch gerne mit nur einer Hand wählen können würde. Das ist zwar mit jedem kleinen, billigen Handy möglich, Smartphones haben hier bisher das Nachsehen, lässt man andere Interfaces wie Sprachsteuerung außen vor. Ich bin gespannt, ob das first Else in irgendeiner Form den Weg zu einem österreichischen Netzbetreiber findet. Spannend ist das Gerät. Mit der Ankündigung eines eigenen SDKs und des inzwischen üblichen App Stores könnte sich bald ein neuer, interessanter Mitbewerber am Smartphone-Markt tummeln. Es gibt ein …

Weinselig

admin Medien, Visualisierung Leave a Comment

Visualisierungen, die sich nicht ganz an die Norm halten, sind immer willkommen. Bei dieser gefällt mir der einfache, minimalistische Weg, nach welchem die typischen Eigenschaften von Weinen nach Geschmack, Aroma, Charakteristik und Eindruck angeordnet wurden. Ausgehend vom rechts horizontal angeführten Wein werden strahlenförmig jene Eigenschaften verbunden, die zu dem Wein am häufigsten genannt wurden. Die Strichstärke definiert die Häufigkeit. Das größte Problem der Grafik ist ihre Größe, die von den aufgelisteten möglichen Eigenschaften definiert wird. Mit einem kleineren Bildschirm wird es unmöglich, die Grafik als ganzes betrachten zu können. Von Carl Tashian via Chart Porn

Wertrelationen

admin Medien, Netz Leave a Comment

Ohne Ted Talks wäre es weniger unterhaltsam, muss ich sagen. Der Vortrag von Rory Sutherland über die von Werbung geschaffenen fiktiven Werte, jenseits aller tatsächlichen Werte, ist einfach nur fantastisch. 20 äußerst unterhaltsame und informative 20 Minuten ohne weiteren Kommentar. Passend dazu kam einige Tage später ein Vortrag von John Gerzema, der über die sich wandelnden Bedürfnisse des Konsumenten spricht, weg von einem immer mehr, hin zu einem bewussten und überlegten Handeln.

Kreativität der Schwärme und die Jagd nach Trends

admin Forschung, Medien, Netz, Software Leave a Comment

Wissen, was die Masse des Internets zu bestimmten Themen denkt, möchte jeder, der etwas zu verlieren hat, angefangen beim Kundeninteresse dem eigenen Produkt oder der Marke gegenüber, bis hin zu politische Stimmungslagen. Welcher Entscheider würde nicht gerne in die Zukunft sehen, um zu wissen, wie die Masse morgen denkt? Wie sie sich morgen entscheidet? Das World Wide Web ist ob seiner schieren Größe prädestiniert, um als Basis für derartige Untersuchungen zu dienen. Tools, um solche Auswertungen durchzuführen, gibt es genug. Google Trends ist nur das bekannteste. Peter Gloor wollte selbst auf die Jagd gehen und Google war nicht gut genug. Er hat ein Tool selbst entworfen. Condor. Damit lassen sich, wie er sagt (kurz zusammengefasst), gewichtete Inhaltsanalysen auf der Basis der Weisheit dreier Gruppen durchführen: der Schwärme, der Masse, der Spezialisten. Während letztere ihre Meinung in der Massenpresse kundtut, sei sie elektronisch oder gedruckt, und die Masse sich über eine Vielzahl von Foren, Social Networks und Kommentaren offenbart, sind die Schwärme, jene, die mit lockerem Zusammenhalt ein Thema aufgreifen und diskutieren, am diffizilsten zu verfolgen. Man kennt die Proponenten nicht. Vorerst. An dieser Stelle kommen Social Networks und die Analsye von Freundschaften zu tragen. Je mehr Freunde man hat, auf je mehr Netzwerken, und je öfter solche Personen von anderen referenziert werden, umso eher nehmen diese eine klassische Opinion Leader Funktion ein. Sind die Opinion Leader bekannt – klassische Kommunikationstheorie – kann man anhand der Inhalte verfolgen, welche Trends von wo ausgehen, welche Intensität sie erreichen und wie miteinander verknüpft …

Dummes Englisch

admin Gedanken, Medien, Schreiben Leave a Comment

Mekka von mekkablue hatte irgendwann in seinem leider nicht länger existierenden Blog das folgende Video verlinkt: Seither ist es mir nicht mehr aus dem Kopf gegangen und ich habe es jetzt endlich wieder gefunden. Der damals 102 Jahre alte Edward Rondthaler mokiert sich über die englische Rechtschreibung und ist der Meinung, dass nur eine radikale Vereinfachung zu einer wahrhaften 100 prozentigen Alphabetisierungsrate führen kann. Edward Rondthaler ist, laut Wikipedia, am 19. August dieses Jahres im 105. Lebensjahr verstorben.