Kein Fremdkörper. Wie ich das mit der PC-Tastatur am Mac gemacht habe

admin Apple, Computer, Hardware Leave a Comment

Mich überkam unlängst das Bedürfnis nach einer ordentlichen, klassischen Tastatur. So einer mit einem richtigen Anschlag, die schön klackert beim Tippen, und die ich auch die nächsten 10 Jahre bequem mein Eigen nennen darf. Auch dann, wenn vielleicht mal mit dem Kaffee etwas schief gehen sollte. Ich habe mich für Das Keyboard entschieden, genauer gesagt, Das Keyboard 4 Professional de soft tactile. Das weist neben dem klassischen 105-Tasten-Layout auch noch ein paar integrierte Audio-Tasten auf, einen auffälligen Volume-Regler, eine dezitierte Taste für den Ruhezustand sowie einen integrierten 2-Port USB 3.0 Hub. Das verbaute lange Kabel trägt mehr zum klassischen Image einer Tastatur bei, als es im ersten Moment den Anschein hat. “Ich lass’ mich nicht überall hin mitnehmen.”, Die Tastatur tritt selbstbewusst auf. Und kommt schwarz/rot/weiß auch in einer Kraftfarbenkombination. OS X sollte im Keyboard Viewer folgendes Tastaturlayout anzeigen: (Um einfach auf den Keyboard Viewer zuzugreifen, unter System Preferences > Keyboard > Show Keyboard & Character Viewers in menu bar anhakerln.) Mein Ziel war, alle Funktionstasten der Tastatur entsprechend sinnvoll zu belegen. Die Liste: Windows-Taste: Entsprechend als Command-Taste belegt. F1: Aus jedem Programm direkt auf das Hilfe-Menü zugreifen Druck: Erzeugt einen Screenshot Entf: Forward Delete + Dateien löschen im Finder Pos1: Springt auf Position 1 in der Zeile, in der sich der Cursor befindet Ende: Springt an die Endposition der Zeile, in der sich der Cursor befindet Startmenü-Taste: Da hab ich überlegt, und mich dann für Fn entschieden, da ein klassisches 105-Tasten-Keyboard nicht über diese Taste verfügt. PS: Bitte nicht …

Musings on the Future of Digital Media – Software or Being connected

admin Computer, Gedanken, Hardware, Medien, Netz, Software Leave a Comment

This is the third and last part of my series concerning my ideas on the future of digital media. After discussing the ’net in the first and the hardware to get access to it in the second installment, i will now try to cover the software part of connectedness. I have disabled comments for this post. For discussion of this and the other two related articles, please head over to wbf2010.at. Reopened comments. Software After having successfully established the possibility of getting connected with everybody at all times, software defines all functionality building upon this universal connectedness. Software tries to inscribe specific usage scenarios into itself, but it has to be continuously adapted because of users utilizing the software in ways not intended by it’s programmers in the first place. The way of the connected masses will always stretch the limits of published software, just as the connected few are the most powerful group structure for the basic innovation of functionality in the first place. Since all software is written in structured programming languages, written pieces of software should be treated like every other wirtten piece in every other language, especially when it comes to patenting. Therefore, software should be treated only by copyright laws and not by patenting laws. Social Media Social Communications and Collaboration is considered one of the top 10 strategic technologies for 2011 by Gartner. As such, it was not the hardest prediction to make, since Facebook now captured half a billion people, of which 50% log …

Musings on the Future of Digital Media – Hardware or Getting connected

admin Computer, Gedanken, Hardware, Medien, Netz, Software

Within the second part of my series on ideas regarding the future of digital media, i will try to take a deeper look on the hardware side of all things connected. In the first part, i have defined the internet as a digital universal transmission platform, which Kevin Kelly views as the ultimate machine mankind has ever built. Being connected to the ’net is imperative already and the pressure to be always on will become even stronger. But with what kind of device and for what purpose are we gonna be connected? Classifying Devices For the moment, four specific always connected device classes are to be defined: Phones Tablets Laptops Desktops These four classes can be parallelized in parts by a categorization provided in this article by Mark Segal on O’Reilly Radar. He defines devices by their portability as Wearables Pocketables Bagables Portables Wearables are smaller than phones – at least for the moment – and desktops no longer portable. Desktops could be considered as moveable. The less portable a device gets, less people will own one of these devices, as usage scenarios of Portables or Non-Portables will become more and more specialized. According to Gartner, 1.2 billion mobile phones were sold in 2009. Compared to the 306 million computers (laptops and desktops combined), portability has already won by far over functionality, but the latter is moving fast into the former. Individualization Additional individualization of entertainment will be driven by devices like tablets. Everyone can view the content she or he …

Musings on the Future of Digital Media – Internet or Establishing connections

admin Computer, Gedanken, Hardware, Medien, Netz, Software

It’s been quite a while now since Richie Pettauer announced the World Blogging Forum 2010 in Vienna, Austria and provided the conference topic: „The Future of Digital Media“. Since this topic gives a multitude of opportunities to express my own thoughts on how digital media will develop or evolve in the near future, i want to do just that within this three part series of posts. The second part will cover my thoughts on the development of hardware to access the net, the third part will discuss the topics of social media and blogging. As this article is to be seen in conjunction with the World Blogging Forum, i’ll use English as the lingua franca for this post, as English will be the main communication language for all participants at the WBF or in the adjacent online discussions. And since this is the case, please accept my apologies, my English got a bit rusty lately. I have disabled comments for all three posts. For discussion of all three articles, please head over to wbf2010.at. I have reopened comments on all the articles again, since WBF2010 has come and gone and centralized discussion is no longer of utmost importance. Please always read „In my humble opinion“ in front of every sentence. What is to be defined as digital media? To talk about digital media is to talk about media in general. Mass media is in the process of being broadcasted digitally only, the internet never new a state other than that …

Ein Tablett voll Apfel

admin Apple, Computer, Hardware, Kommentar, Medien, News, Software 4 Comments

Nach Jahren der Gerüchteküche und des Geredes und nach noch mehr Jahren, seit die Idee des Tablet Computing geboren wurde, hat Apple mit seinem iPad ein Gerät dieser Kategorie auf den Markt gebracht. Dass mit diesem Gerät die Idee des Apple Newton und damit des Pen Computing nicht wieder auflebt, obwohl die äußere Form ähnlich ist – im wesentlichen ein Touchscreen und sonst nichts – ist durch die divergenten Eingabeparadigmata leicht erkennbar. Insofern blieb Steve Jobs seiner Ankündigung aus 2004 treu, den Newton nicht wieder zu beleben. Ich habe eine erkleckliche Anzahl von Artikeln der letzten paar Tage gesammelt (siehe unten) und bin nicht überrascht ob der vielen negativen Reaktionen speziell die Funktionen und Ausstattung des Gerätes betreffend. Was da alles in der Gerüchteküche gebrodelt hat, muss diese Art Rückschlag verursachen. Eine überhitzte Medienschlacht an Meinungen und jede Menge gezielt (?) gestreuter Informationen kann nur eine ungenügende Erfüllung der überzogenen Erwartungen zur Folge haben. Vielfach wurde der Mangel an Schnittstellen, die fehlende iSight, das iPod-Betriebssystem, kein Flash-Support, begrenztes Multitasking und der Name kritisiert. Ist die Kritik gerechtfertigt? Kommt ganz auf den Standpunkt an. Wunschliste Ich hatte genauso wie alle meine Wünsche an das Apple Tablet. Die wesentlichsten davon waren: hohe Portabilität bei größtmöglichem Bildschirm hohe Bildqualität in jeder Betrachtungs- oder Beleuchtungssituation ein ausgefeilter PDF-Reader mit allen in Acrobat zur Verfügung stehenden Notizfunktionen – ich lese Text für gewöhnlich nicht nur, sondern kommentiere ihn ständig. Meine Bücher sind übersäht mit PostIts… eine sinnvolle Textverarbeitung einfache Texteingabemethoden Kompatibilität mit der bestehenden iPhone-Software …

Simplicity sells

admin Apple, Computer, Hardware, Software Leave a Comment

Eine alte Design-Weisheit, von David Pogue bei Ted sehr unterhaltsam präsentiert. Inklusive Einlagen am Klavier zu Bill Gates und Steve Jobs. Aufgenommen wurde der „Vortrag“ 2006, die Beispiele sind ein wenig älter, aber er behandelt ausschließlich grundlegende Wahrheiten. „Why i have to click ‚Start‘, when i want to shut down the computer?“

Top 10 der hässlichen Computer

admin Computer, Hardware Leave a Comment

PointlessBanter hat eine Top 10 Liste der hässlichsten Computer erstellt. Als Quelle benutzten sie das Online-Museum für alte Computer old-computers.com, das inzwischen 985 mehr oder weniger vergangene Computermodelle präsentiert. Vom C64, dem ersten Computer für die Massen, bis zum Apple I findet sich alles darunter. Ein Schulkollege damaliger Tage hatte, so ich mich korrekt erinnere, einen Commodore PET zuhause. Das sah für uns weit cooler aus als der C64, war aber älter und konnte weniger. Vor allem konnte man diesen nicht an den Fernseher anschließen und Farbausgabe gab es auch keine. Eines der interessantesten Geräte, die im Museum präsentiert werden, ist der Honeywell H316, gleichzeitig Sieger in PointlessBanters Liste. Ich finde das Gerät nicht hässlich, es hat diesen unwiderstehlichen 60er Jahre Charme. Nur die Funktionalität des Computers war, mit dem heutigen Verständnis von Computer, etwas eingeschränkt. Das Gerät wurde als „Kitchen Computer“ bezeichnet und diente ausschließlich dem Speichern und wieder auslesen von Rezepten. Dafür war das Gerät auch perfekt ausgestattet, diente doch die scheinbare Ablagefläche eigentlich als Arbeitsfläche zum Zubereiten der gleichzeitig abgelesenen Rezepte. Was recht praktisch erscheint, aber einen Nachteil hatte. Den Preis von $10.600. Darum konnte man Ende der 60er Jahre auch mehrere Autos kaufen. Darauf, dass das Gerät kein Schlager wurde, lässt der Hinweis schließen, dass kein einziger Verkauf des Gerätes nachgewiesen werden konnte. Schade, eigentlich. PointlessBanter 10 of the Ugliest Personal Computers Ever Made

Antikythera rechnet wieder

admin Computer, Hardware, News, Technologie Leave a Comment

Der Antikythera-Mechanismus war seit seinem Auffinden in einem Wrack einer antiken griechischen Galeere 1901 ein Rätsel. Niemand wusste, wozu das inzwischen zusammengerostete Räderwerk gut hätte sein sollen. Und wie kam es dazu, dass die Menschheit solche Technik erst etwa 1000 Jahre später wiedererlangen sollte? Jetzt wurde eine Replik gebaut, die angeblich die gesamte Funktionsweise des antiken Mechanismus rekonstruiert. Nach diesen Erkenntnissen diente das Gerät der Berechnung der genauen Daten der antiken olympischen Spiele. Details zeigt der Konstrukteur der Replik, Michael Wright, in dem kurzen Video. Wired World’s First Computer Rebuilt, Rebooted After 2,000 Years The Guardian – Science Blog Antikythera: A 2,000-year-old Greek computer comes back to life