Streiten auf kubanisch

admin News Leave a Comment

Als ich im Februar auf Kuba war und Fidel seinen Rücktritt als Staatschef bekanntgegeben hat, hätte ich mir nicht gedacht, dass Raúl die versprochenen Reformen dermaßen schnell in Angriff nimmt. Zwar nicht immer zur vollsten Zufriedenheit seines Bruders, aber anscheinend zur Zufriedenheit der Bevölkerung, die die neuen Mittel und Möglichkeiten zu konsumieren durchgängig nützt. Kurier Bruderzwist im Hause Castro Die Presse Kuba: Grenzen fallen, der Konsum blüht Kuba: Aus Todesurteilen werden Haftstrafen BBC Raul Castro raises state pension Telepolis Aufbruch in Havanna 

La Habana, Cuba

admin Fotografie Leave a Comment

Wir sind am letzten Tag, kurz vor unserem Abflug, an jenem Tag, an dem die Zeitungen auf der Titelseite Fidels Abschiedsbotschaft verkündeten, durch Habana gefahren. Ich habe Fotos aus dem fahrenden Bus gemacht und versucht, die Verschiedenheiten dieser Stadt ansatzweise festzuhalten. Alles ging viel zu schnell.

Erste Taten

admin News Leave a Comment

Gelegentlich geht es rasch. Nicht einmal eine Woche war nötig, bis erste Zeichen gesetzt wurden, die auf ein neues Klima der Veränderung in Kuba schließen lassen. Raúl Castro hat seinen Außenminister Teile der UN-Menschenrechtserklärung unterzeichnen lassen, die das Recht auf freie Meinungsäußerung und das Recht, sich frei zu bewegen, umfassen. Ab 2009 will Kuba Organe der UNO im eigenen Land akzeptieren, die die Implementation und Exekution dieser Rechte überwachen soll. Die Frage, welche Auswirkungen dieser Akt auf die augenblickliche etwa 200 im Gefängnis sitzenden Dissidenten hat, wird spannend zu beobachten. Ich hoffe, dass Raúl zu seinen außenpolitischen Taten auch innenpolitisch steht. BBC World News Cuba signs human rights pledges [Update] Fidel hat in einer weiteren Meldung in der Zeitung Granma die Führungsrolle bestätigt. Gleichzeitig auch, dass seine Rolle bei weitem noch nicht ausgespielt ist. BBC World News Fidel Castro says Raul in charge

Langer Abschied

admin News Leave a Comment

Ich war an dem Tag in Kuba, als Fidel seinen Rücktritt als Präsident bekannt gab. Wenige Tage, bevor der aus 614 Mitgliedern bestehende Nationalkongress den neuen Präsidenten wählen würde. Die Kubaner waren genauso überrascht wie ich. Es war schwierig, überhaupt eine Zeitung zu bekommen, während sonst Zeitungsverkäufer an jeder Ecke zu finden waren. Zeitungen, vor allem die „Granma“, das erste Parteiblatt Kubas, waren ausverkauft oder ihre Verkäufer nicht länger auf der Straße zu finden. Am Prado in La Habana habe ich einen Verkäufer gefunden, 25 CUC Cent, um das zweite Parteiblatt, „juventud rebelde“ zu erstehen, in dem die Botschaft genauso auf der Titelseite abgedruckt wurde. Die Kubaner spekulierten, was geschehen würde. Die Mehrheit war jener Meinung, die sich am Sonntag darauf bewahrheitet hat. Raúl Castro wurde Staatschef. Der ewige Verteidigungsminister und Erste Vizepräsident hinter Fidel, sein um 5 Jahre jüngerer Bruder, hat das Ruder in die Hand bekommen. Seit anderthalb Jahren führt er es interimistisch, seit Fidel durch seine Darmerkrankung nicht länger körperlich fähig war, die Regierungsämter auszufüllen. Raúl wird als Pragmatiker und Analytiker, der sich durch Zahlen und Fakten, weniger durch seinen Bauch und 8-stündige Reden leiten lässt, charakterisiert. Und als einer, der nach dem Artikel „Der Schattenmann“ der FAZ es wagte, seinem Bruder mitzuteilen, dass er nun doch schon 7 Stunden gesprochen hätte. In seiner Antrittsrede hat Raúl den Kubanern einiges versprochen. Wie er das erreichen möchte, kann ich nicht sagen, aber dass er die Ziele, die er sich gesteckt hat, oft erreicht hat, steht fest. Die nächste …