[Linked] War früher und ist noch immer?

admin Gedanken Leave a Comment

Vor kurzem hat bei mir mal wieder das Handy geklingelt. Ahnungslos, da „Unbekannte Nummer“ am Display gestanden ist, hebe ich ab und melde mich mit Namen. Vom anderen Ende kam wie so auf schon gehört:“Entschuldigung, falsch verbunden.“ Und nachdem ich diesen Satz schon hunderte Male gehört habe, ist er mir dieses Mal in meinem Kopf hängen geblieben. Warum, weiß ich noch immer nicht. Allerdings habe ich ein wenig herumüberlegt, und bin jetzt bei der Meinung angelangt, daß der Satz eigentlich komplett sinnentleert ist. Niemand wird mehr „falsch verbunden“. Es sitz ja keine Dame mehr irgendwo an einem Operator-Pult und versucht, Anrufe zu verbinden, richtig zu stecken und solche Dinge, wie sie am Beginn der Telefonierzeit üblich waren. Nur nun seit einigen Jahrzehnten nicht mehr sind. Wie hat sich also der Satz „Falsch verbunden“ für den Fakt, daß man sich selber verwählt hat, oder die falsche Nummer hat, also man selbst den Fehler begangen hat, so hartnäckig in unseren Gehirnen festgesetzt? Und warum? Wenn man doch ehrlicherweise sagen sollte, daß man sich doch einfach nur verwählt habe. Ist ja auch nichts wirklich schlimmes dabei. Das Ergebnis ist das gleiche, nur in dem einen Fall, klassisch, lügt man im Grunde sich selbst und dem am anderen Ende der Leitung stehenden, etwas vor, in dem anderen Fall ist man ehrlich zu sich selbst und dem Gegenüber. Ist diese Unehrlichkeit symptomatisch für unsere Gesellschaft? Warum fällt dies auch nicht wirklich jemandem auf? Wollen wir alle uns selber belügen wie in so vielen anderen Dingen in unserem Leben man sich selber belügt und betrügt?
Vielleicht sollte ich auch einfach nicht allzu viel darüber nachdenken?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.